06. Juni 2019

Fahrtag mit Ankunftsproblemen

Ein vorletztes Mal sammeln wir unsere Habseligkeiten ein, beladen das Auto und ziehen um. Die Renovierungsarbeiten im Frühstücksbereich sind immer noch nicht abgeschlossen, jeden Tag gab es irgendwelche Kleinigkeiten, die nicht so recht stimmig waren. Es sind nie die großen Probleme gewesen, aber insgesamt trübt das dann doch den Gesamteindruck.

Heute geht es wieder zurück nach Austin, wo in zwei Tagen der Flieger nach Deutschland startet. Wir starten heute übrigens bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein. Eingedenk der Tatsache, dass in der Gegend hier in den letzten Tagen ziemlich viel Regen gefallen ist, verzichten wir auf einen weiteren Badeausflug. Vermutlich dürfte es überall überflutete Ufer und Badestellen geben.

Unterwegs diskutieren wir, ob wir unterwegs picknicken oder einkehren. Wir entscheiden uns für letzteres und die Wahl fällt noch einmal auf Panda Express.

Der nächste dieser Art an der Strecke wird angesteuert und wir sehen schon von Weitem die Schlange am Drive Thrue. Auch die Parkplatzsuche gestaltet sich schwierig. Ein kurzer Blick in den Laden zeigt auch dort einen Füllstand, der uns daran zweifeln lässt, dass das Schnellrestaurant hier seinem Namen alle Ehre machen kann.

Also fällt Essengehen aus und wir gehen an unsere Vorräte. Ein gutes hat der Schlenker, denn am Weg finden wir eine sehr preiswerte Tankstelle, so dass unser Schlachtschiff nochmal vollgetankt wird.

Je näher wir nun Austin kommen, desto dunkler wird der Himmel vor uns. Aus selbigem fallen dann wenig später auch die ersten Tropfen und als wir am Hotel ankommen, müssen wir erst einmal im Auto bleiben,denn ringsum wird grad der Weltuntergang geprobt.

Als der Regen dann nachlässt gehen wir zum Check-In, allerdings nicht, ohne uns nasse Füße von den Sturzbächen, die sich übers Gelände ergießen, zu bekommen.

Heute hat uns unser Wetterglück verlassen und Schuld daran hat Panda Express. Wären wir nicht rangefahren, wären wir vor dem Guss im Zimmer gewesen und hätten wir essen können, wäre er bei unserer Ankunft vorbei gewesen.

Ich räume das Auto schon mal leer und Petra fängt an, die ersten Sachen für die Rückreise zu packen. Das dauert ja immer seine Zeit und alles was heute schon verstaut ist, muss morgen nicht noch mal angefasst werden.

Ursprünglich hatte ich gedacht, dass wir noch nach Austin rein fahren und uns am Abend den Ausflug der Fledermäuse auf der Congress Bridge anschauen. Aber irgendwie sind wir heute beide, obwohl nicht viel passiert ist, ziemlich k.o., so dass wir uns einen ruhigen Abend machen.

Viele Bilder sind auch nicht zu sichten, sodass ich auch schnell mit dem Tagesbericht fertig bin. Dann geht es heute vielleicht mal beizeiten ins Bett. Morgen wollen wir aber auf jeden Fall noch Austin anschauen und vielleicht kann ich Petra am Abend überreden und wir schauen morgen nach den Feldermäusen. Mein Überredungserfolg wird davon abhängen, wie weit sie mit dem Packen ist.

Zum letzten kompletten Tag in Austin bitte hier entlang….